Twitter-Mashups einfach erklärt: Tweal

Wer schon immer mal wissen wollte wie einfach es ist ein Twitter-Mashup zu bauen (zum Beispiel für Events oder andere Aktionen) sollte sich tweal anschauen. Auf den ersten Blick ist es nur eine Seite, die "Suche und Biete"-Tweets aus dem Twitter-Stream filtert und auf einer Zeitleiste anzeigt.

twitter-mashup-tweal-sc

Das wäre an sich noch einigermaßen uninteressant, aber Sven Wiesner (@)  hat eine ausführliche bebilderte Anleitung "so baut man ein einfaches Mashup mit Twitter und WordPress" hinzugefügt, die als Grundlage für eigene Mashups dienen kann.

Tweal ist ein Twitter-Mashup, dass per RSS-Feed Nachrichten aus Twitter filtert, in denen konkret nach etwas gesucht oder etwas angeboten wird. Micro-Deals in 140 Zeichen.Tweal ist ein simples Beispiel, wie sich mit absolut einfachen und frei verfügbaren Boardmitteln ein Twitter-Mashup bauen lässt.

Dabei ist Tweal eher als Fallbeispiel zu sehen, mich hat interessiert wie weit man ohne spezielle Programmierkenntnisse kommt.

Genau diesen Zweck des Fallbeispiels erfüllt es, längerfristig muß man sich bei solchen Mashups mit dem Thema Content-Scraping etc auseinandersetzen. Eine für mich akzeptable Variante ist schon vorgesehen:

Bekanntmachung des #tweal Hastags
Die Suche nach allen Tweets mit “suche” oder “biete” ist natürlich ziemlich pauschal, das Hastag #tweal müsste als Tag für Microdeal bekannt gemacht werden.

Wenn ich selber ein spezielles Wort wie #tweal verwende, könnte man das als Einverständniserklärung interpretieren, und weitere Hashtags könnten für die automatische Kategoriesierung verwendet werden. Besser (aber auch aufwendiger) wäre eine kurze Registrierung.

Fazit:

Wunderbare Erläuterung wie man in kurzer Zeit ein kleines Mashup erstellen kann. Es muß kein eigener Dienst werden, sondern etwas weitergesponnen kann man diese Anleitung verwenden um sich ein eigenes Monitoring gewisser Begriffe zu erstellen.

2 Kommentare zu „Twitter-Mashups einfach erklärt: Tweal“