Archiv für Januar 2010

Wann Unternehmen twittern sollten – und wann nicht

Quasi als kleines Geburtstagsgeschenk veröffentlichte das Handelsblatt heute ein ausührliches Interview mit mir zum Thema „Warum Unternehmen twittern müssen“ welches ich ursprünglich für die Zeitschrift Creditreform gegeben habe.

Es faßt aus meiner Sicht in allen relevanten Punkten zusammen, was ein Unternehmen, welches sich mit Twitter und Co. beschäftigen möchte beachten sollte, d.h. welche Gedanken man vor einem Einsatz beantworten sollte.*

Es geht immer wieder um die gleichen Dinge

Kein Wunder: Egal ob Internet (=Webseite) oder Podcast oder Second Life oder gestern Twitter und demnächst Facebook und Co, die grundlegenden Elemente bleiben gleich. Was ist das? Wie kann man das nutzen? Verstehe ich es ausreichend um beurteilen zu können, ob wir das nutzen wollen?Wenn ja, will ich es nutzen? Wenn ja, wie setze ich es effizient und gewinnbringend ein? Wer? Wann? Wie? …

Und dabei geht es selbstverständlich um mehr als „oh das ist neu, das nutzen wir mal!“ Es ist der Irrglaube der ewigen Neinsager, das Unternehmensberater wie ich ausschließlich neues buntes Blendwerk verkaufen, ganz im Gegenteil. Die Antwort heißt in den meisten Fällen „bitte machen Sie etwas anderes, was für Sie geeigneter ist“.

Aber wenn die Frage für einen Artikel lautet „Wie twittere ich“ antwortet man genau darauf. Selten hat man selten so viel Platz wie in diesem Artikel um die ausführlichen Antworten im Radio-Eriwan-Prinzip zu geben.

Es bleibt abzuwarten, wie die Nutzer und die Nutzung sich entwickelt, aber twittern, daß ist nach dem Hypejahr 2009 klar, bleibt. Ich schließe daher mit dem Spruch der schon immer Startspruch für meine Powerpoint-Seminare ebenfalls aus den 90ern ist:

Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand.

Dr. Erika Fuchs als Daniel Düsentrieb

Weiterführende Informationen zum Artikel

* Der aufmerksame Leser wird feststellen, daß viele Inhalte sich über das Twitter-Jahr 2009 nicht sonderlich geändert haben. Diesen verrate ich noch ein anderes Geheimnis: Im Zuge des Ausmistens habe ich gerade Overhead-Folien meines Vortrages von ’98 über „Warum Sie und Ihr Geschäft ins Internet gehören“ gefunden und viele Teile finden sich dort wieder. Nur weil sie alt sind, werden sie nicht weniger relevant. :)

Die zweite Auflage ist da – jetzt auch in bunt!

Twitterbuch die zweite

Ein Buch zu schreiben ist schön, eine zweite Auflage noch viel schöner – vor allem wenn die neue Version komplett in bunt ist, also vierfarbig. Nach dem großen Erfolg der ersten Auflage freuen wir uns über eine 100% bunte Neuauflage.  Die Bücher haben die Druckerei verlassen und sollten in den nächsten Tagen in den Buchläden landen, bestellen kann man sie zum Beispiel hier bei Amazon. :o)

Wie auch beim ersten Mal ist es besonders für Einsteiger geeignet, die wir Schritt für Schritt begleiten und alles rund um die Tweets erklären. Neu sind vor allem die Bereiche „was sind Retweets und Listen und wie nutze ich sie?“, ein Ãœberblick über die wichtigsten Rechtsfragen von Henning Krieg und ein komplett überarbeitetes Twitterversum-Kapitel. Wer möchte kann hier einen Blick auf das Inhaltsverzeichnis werfen.

Die neue deutsche Oberfläche hat es leider nicht in diese Auflage geschafft – die wurde just an dem Tag scharf geschaltet, als der Druck bereits begonnen hatte. Es muß ja noch einen Grund für eine dritte Auflage geben!

Aber die schreiben wir garantiert nicht wieder im letzten Quartal des Jahres, da Twitter dann immer besonders viel ändert. Unser „running gag“ während des Schreibens war bei den fast täglichen Änderungen an Twitter Schultz aus Hogan’s Heroes: „I see nooothing!

Klappentext:

Twitter (2. Auflage)
Mit 140 Zeichen zum Web 2.0
von Nicole Simon, Nikolaus Bernhardt
Broschiert: 231 Seiten
ISBN-10: 3937514988

Ihr Reiseführer durch das Twitterversum!

Twitter ist in aller Munde: Künstler und Politiker, Handwerksbetriebe und börsennotierte Konzerne, Medienunternehmen und natürlich die große, bunte Schar von Privatnutzern haben die Microblogging-Plattform für sich entdeckt. Über kurze Nachrichten, per PC oder Mobiltelefon versendet, stehen sie unablässig miteinander in Kontakt.

Doch worin liegt der Reiz, sich mit anderen Bewohnern des „Twitterversums“ in Mitteilungen von maximal 140 Zeichen Länge auszutauschen? Auf welche Weise fügen sich Alltäglichkeiten, Weltnachrichten und persönliche Schicksale zu diesem faszinierenden Kommunikationsgewebe?

Dieses erfolgreiche Praxisbuch führt Sie auch in der aktualisierten Neuauflage sicher in die Twittersphäre: Schritt für Schritt lernen Sie die Bedienung, aber auch die von den Twitterern anerkannten „Dos and Don’ts“ kennen.

Danach wird es Zeit, die vielfältigen Möglichkeiten des neuen Mediums kennenzulernen: Aus ihrem reichen Erfahrungsschatz geben Ihnen die Autoren zahlreiche Tipps zum ebenso unterhaltsamen wie sinnvollen Twittern. Ausführlich diskutieren sie zudem Twitter-Strategien für Organisationen und Unternehmen, so dass auch Leser mit einiger Erfahrung im „Web 2.0“, also in der interaktiven Welt des Internets, manch Neues erfahren.

In der 2. Auflage komplett vierfarbig!