Aktive Twitter-User oder welches Schweinderln hätten’s denn gerne?

Eine immer wieder aufkommende Frage ist die nach den ‘erfolgreichsten’ oder beliebtesten Twitterern, mal aus Deutschland, mal aus der gesamten Welt, machmal nur aus einer Branche oder nur aus einer Zeitzone.

Erfolg in diesem Zusammenhang wird sehr unterschiedlich definiert – mal ist es die einfache Betrachtung nur nach Follower, dann wieder wird eine Mixtur auf Aktivät und Aktualität gefordert, dritte wollen gar nach Inhalten filtern. Gerade auf meinem Schirm sind nur zwei von vielen Einträgen zu dem Thema:

Giebel_72dpi_web_klein_normal dieGoerelebt: @talkabout @mauisurfer25 @nicole_de Aktive Twitterer = (wie?) hohe Frequenz der Updates PLUS Mindestzahl an Followings und/oder Followers ? View Tweet

Mirko2_normal talkabout: @dieGoerelebt @mauisurfer25 @nicole_de Bei der Masse an Tweets ist “aktiv” wohl mindestens “täglich”. Sonst keine direkte Ansprache mögl. View Tweet

Ebenfalls beliebt ist die Frage nach der Anzahl der Twitteruser in Deutschland (aktiv, passiv etc wie oben), auf die ich zum Spaß vor ein paar Wochen die Antwort 85K und ein paar zerquetschte in die Menge warf – und mich jetzt daran amüsiere wie die Zahl sich verbreitet.

Der Tweet der alles startete ...

Der Tweet der alles startete ...

mauisurfer25: @talkabout Ca. 85.000 dt. Twitter-User kursierte als Zahl auf der #mbc09. Kam von @nicole_de . Zahl irgendwie ”extrapoliert”.

(sorry Ulrike aber der lag gerade im Suchergebnis ;) ).

Ich glaube, daß jeder seine eigenen Wertungskriterien hat und diese auch ohne Probleme sehr schnell situationsabhängig geändert werden können. Gruppe X hat für mich eine andere Relevanz als Gruppe Y. Wenn ich einen User bewerten sollte, dann verwende ich andere Kriterien als ein Update – zum Beispiel ob dieser User einen ‘voll eingerichteten’ Nutzer hat oder nicht. Im Falle eines Politikers ist fast wichter für mich, ob dieser zum Beispiel in Partei-CI twittert oder nicht.

Ich beschäftige mich auch aufgrund meiner mehr Listen mit dem Thema, auch einer der Gründe warum ich diese noch nicht wieder upgedated habe, obwohl ich weiterhin mir die Daten anschauen und analyisere. Ein Grund warum nur Follower gelistet werden ist weil es eines der einfachsten Kritieren ist die man verwenden kann, zusammen mit der allgemeinen Wachstumsrate (Vergleiche Zinsen versus Inflation)

Werkzeuge

Die Fragestellung nach Relevanz und Einfluß ist nicht neu. Gerne wird nach dem Twitterrank, d.h. dem Vergleich zum Pagerank gefragt, wer Spaß an Formeln hat, dem sei dieser Artikel empfohlen: “A Twitter Analog to PageRank“. Bedenken sollte man dabei, daß der Pagerank aus dutzenden Kriterien zusammengestellt wird.

Im Buch haben wir als eines von vielen Werkzeugen Twinfluence mit seinen Bereichen Reach, Velocity, Social Capital vorgestellt, sowie Twitter Grader die just ihren Auswertungen überarbeitet haben. Weitere Beispiele sind TwitterCounter, Twitterholic, TwitterFriends, tweetvalue, TweetStats, twitterank

Neu und nicht uninteressant: Webanalyticsdemystified hat ein komplexeres Werkzeug namens Twitter Influence Calculator bereitgestellt, welches nicht nur nackte Zahlen auswertet, sondern diese auch ‘erklärt’. Am Beispiel meines englischen Users

@nicolesimon’s influence in Twitter is becoming apparent

@nicolesimon’s relative influence in Twitter is BECOMING APPARENT today. Over the last seven days, the components of this score were based upon:

  • Relative authority based on roughly 16 retweets of @nicolesimon’s updates by others: SLOWLY EMERGING
  • Relative visibility based on roughly 126 references to @nicolesimon: EMERGING
  • Relative generosity based on @nicolesimon retweeting roughly 10 times on behalf of others: SLOWLY EMERGING
  • Relative reach based on @nicolesimon’s 5,993 followers: EMERGING
  • Relative velocity based on roughly 100 updates from @nicolesimon: EMERGING
  • Relative clout based on 0 influential Twitter users referencing @nicolesimon: NON EXISTENT
  • Relative value of contribution based on a signal to noise ratio of 38.0%: ABOVE AVERAGE

The Twitter user @nicolesimon has 5,993 followers, 6,591 friends, and has Twittered 100 updates in the last seven days.

Welche Werte für Welchen Zweck?

Insgesamt ein weites Feld mit vielen Parametern. Daher werfe ich die Diskussion mal in die Twitterrunde zurück und wünsche mir (nicht nur für mich) etwas Input, sei es als Kommentar aber gerne auch als Link auf das eigene Blog:

  • Was macht für Euch einen aktiven Twitter-User aus?
  • Sind es die Anzahl der Tweets, die Ratio der Follower / Follwing, das Verhältnis Antworten zu Following oder die Menge der Retweets, ist es die Menge der Linkweitergaben usw?
  • Ist das ein Maßstab den Ihr überall anwendet, oder gibt es im Einzelfall Unterschiede?
  • Genauer gefragt: Welche Kriterien wünscht Ihr Euch für welchen Zweck zum Vergleich?

11 Kommentare zu „Aktive Twitter-User oder welches Schweinderln hätten’s denn gerne?“

  • Ganz ehrlich? Für mich ist prinzipiell ein Ranking nicht aussagekräftig, um auf interessante Twitter-User zu treffen. Es hängt stark von ihrer Schreibe, Frequenz und Interaktion mit mir selbst ab. Wer mit mir Zwitschert, mit dem sympathisiere ich doch eher, als dass ich jemandem folge, der mir niemals folgen wird.

  • Ja ganz ehrlich. :) Ich stehe momentan auf dem Punkt das ich sage: die Welt ist zu kompliziert um sie in einfache Strukturen pressen zu können, und damit muß man auch leben können. Es kann nur Näherungswerte geben. ;)

  • “Es kann nur Näherungswerte geben” – da stimme ich voll zu, denn durch die internationale Ausrichtung der Rankings in Twitter-Statistiken wird die “Realtität” verzerrt dargestellt.

    Wenn mich jemand fragt, ob ein Twitter-User “erfolgreich” ist, dann schaue ich mir als Parameter die ReTweets / Replys zu diesem Twitter-User sowie die ReTweets / Replys des Twitter-Users selber heran. Interaktion und Austausch ist nach meinem Empfinden das Kennzeichen für “erfolgreiches” Twittern.

    Handelt es sich bei dem Twitter-Channel um das Publishing von Meldungen, die von einer sehr großen Anzahl “Watcher” (= Leser ohne RT / Replys) “konsumiert” werden, dann ist das entsprechend Zielsetzung und Ansatz (News-Kanal) zumindest als erfolgreiche Verbreitung anzusehen.

    Für meine Entscheidungen, wem ich folge, taugen solche Erfolgsbetrachtungen wenig. Denn schließlich folge ich ja nicht “erfolgreichen” Twitter-Usern… sondern Twitter-Usern, die ich kenne, sowie die, deren Inputs ich schätze oder mich interessieren :-) Insofern bin ich wahrscheinlich eher Ranking-immun…

  • Die Anzalh der follower/followings sagt meines Erachtens noch lange nichts über die Interaktionsfähigkeit aus. Daher ist eine Auflistung nur nach diesen Zahlen für mich kein Qualitätsmerkmal.

    Mich interessiert, wie hilfreich jemand für andere ist. Das kann man zwar einerseits an den RT ablesen, die sind aber natürlich für die höher, die mehr follower haben. Und da beißt sich die Katze wieder in den Schwanz…

    Die Anzahl der Tweets pro Tag ist auch nicht unbedingt aussagekräftig, wenn derjenige isch nur darüber auslässt, im Zug zu sitzen oder Kaffee zu trinken.

    Ehrlich gesagt bin ich auch weniger geneigt, jemandem wegen einer Toposition in einem Ranking zu folgen, sondern mache das vom Inhalt der Tweets und seiner Interaktionsbereitschaft abhängig.

    Gibt es denn die Möglichkeit, die Dialogfrequenz eines Twitterusers zu messen? Wenn ja, sollte das auf jeden Fall miteinbezogen werden.

  • Die Frage des Rankings ist doch nur relevant, wenn ich anzeigen schalten wirll (in Blogs) oder ‘Aufmerksamkeit’ für PR möchte (fast überall).

    Oder?

    Alles andere, was Qualität von Kommunikation ausmacht, ist… qualitativ, nicht quantitativ.

    (Wobei ich z.B. festgestellt habe, dass Blogs so ab 2-300 Visits/Tag anfangen, in den Kommentaren mehr “herzugeben”. Aber das ist ggf. ein indirekter Zusammenhang und mag je nach Blog variieren.)

    D.h. qualitativ ist meine twitterpräsenz wertvoll wenn
    - ich anderen helfe
    - Hilfe bekomme
    - Jobs bekomme via Twitter (bisher glaube ich: 1)
    - nette Leute kennenlerne
    - … please add …

  • Faszinierend. Ich bin noch nicht mal auf die Idee gekommen, ein Ranking zur Evaluierung ‘wertvoller’ Twitterati zu nutzen. Denn auch in Netzwerken füge ich nicht einfach Leute hinzu, deren Business mir nutzen würde. Letztendlich ist eine solche Bewertung subjektiv und vom Thema abhängig, welche Interessen man im Blog und Daily Business ‘beackert’ oder solche, die privat Freude bereitet… und von der Sympathie, die sich aus der Schreibe und der Kommunikation über den Zwitscherkanal ergibt. Kommunikation ist dynamisch und basiert diese auf guter Qualität, ergibt sich Erfolg. Gute Qualität ist für mich… listen, share, engage and speak!

  • [...] Aktive Twitter-User oder welches Schweinderln hätten’s denn gerne? : Twitter – Mit 140 Zeichen (tags: icommented twitter) [...]

  • Also sind sich wieder alle einig, das Ranglisten doof sind und nur subjectiv zu werten sind .. und trotzdem ist die häufigste Frage nach “wie viele, wie weit, wie tief” in absoluten Zahlen. ;)

    [Ich warte noch darauf das die von mir in die Welt gesetzte Zahl von 85K deutschen Usern im Print auftaucht, bevor ich sie mit Zahlen verifizieren kann. ;)]

  • Sag einfach: “Wir wissen nicht wie viele Twitter es gibt, aber sie haben häufiger Sex als WOW-Spieler und sind nicht so blass wie die.”

    SCNR ;)

  • [...] In Ihrem Blog setzt Sie sich damit auseinander: Aktive Twitter-User oder welches Schweinderln hätten’s gerne? [...]

  • [...] Simon greift auf ihrem Blog Mit 140 Zeichen.de die Diskussion auch auf, will aber die Zahl ”86.593″ nur zum Spaß in die Runde geworfen [...]